Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:

Profil von Dr. Gabriele Von Gimborn (Team Stronach)

Allgemeines Fragen & Antworten Anträge Lebenslauf Politische Ziele Links Termine
Es sind 4 Fragen vorhanden:

Seiten (2): [1] 2 nächste » ... letzte »
THEMA: Familie
30.03.2016
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrte Frau Landtagsabgeordnete !

Meine Frage bezieht sich auf meine letzte Frage über die Herkunft des "Von".
(http://www.meinparlament.at/frage/9958/ )

Danke, dass Sie mir geantwortet haben.
Das Magistrat 9 lässt mich auf solche Informationen leider nicht zugreifen, was ich wohl verstehe. Anbei was mir eine Beamtin der Magistratabteilung geschrieben hat:
"Da das Recht auf Akteneinsicht grundsätzlich nur den jeweiligen Parteien eines Verwaltungsverfahrens zusteht, können wir Ihnen die Einsichtnahme in allenfalls an dritte Personen ergangene Bescheide leider nicht ermöglichen.
Ganz allgemein ist zu bemerken, dass jeder Einzelfall individuell anhand der Vorgaben des Adelsaufhebungsgesetzes zu beurteilen ist. Der Namensteil „von“ kann entweder als Adelszeichen oder als bloße Herkunftsbezeichnung zu qualifizieren sein; dies ist abhängig vom Kontext des jeweiligen Falles und davon, ob zu dem konkreten Namen ein Adelsbezug festgestellt werden kann."

Grund meiner Neugier ist der folgende:
Mein Nachname ist "de Brevedent d'Ablon", ich bin Franzose und bin mit einer österreichischen Frau verheiratet. Ihr und meiner neugeborenen Tochter Sophie wurde es abgelehnt, meinen Nachnamen zu tragen, da er ein "de" und ein "d' "enthält.
Ohne Ermittlung hat das Magistrat des 18. Wienerbezirks folgenden Namen eingetragen:"Sophie Brevedent-Ablon"

Sowohl "Brevedent" als auch "Ablon" sind Dörfer in der Normandie. Sowohl "de" als auch "d' " verweisen auf eine Herkunft. Daher sollten sie nicht durch das Adelsaufhebungsgesetz berührt werden.

Nun verstehen Sie meine erste Frage: Wie haben Sie bewiesen, dass ihre "Von" eine Herkunftbezeichnug (und kein Adelszeichen) ist ?
Es würde mich interessiert zu wissen, da es für unsere "Verteidigung" sehr hilfreich sein kann.

Ich hoffe, dass ich mit meinem persönlichen Anliegen nicht störe. Ich würde mich sehr über Ihre Antwort freuen und verbleibe
mit besten Grüßen
Vorname des Fragestellers de Brevedent d'Ablon
04.04.2016
Antwort von Gabriele Von Gimborn

Gabriele Von Gimborn
Sg. Hr. Vorname des Fragestellers de Brevedent d’Ablon!

Keine Ahnung weshalb Sie mit Ihrem Namen Probleme haben! Das de im Französischen ist ja meiner Ansicht nach kein Adelstitel.

Ich legte ein Schreiben vom 10. Juli 1950 der steiermärkischen Landesregierung sowie vom 10. März 1899 vom preußischen Kriegsministerium vor, in dem bestätigt wird, dass Von Gimborn ein Name ist und daher nicht verändert werden darf, da dies einer Namensänderung gleich kommen würde und jeglicher Gesetzesgrundlage entbehrt.

Mehr kann ich daher zu Ihrem Problem nicht sagen.

Ev. müssen Sie sich mit Ihrer Botschaft oder anderen französischen Institutionen in Verbindung setzen.

mit lieben Grüßen

Gabriele Von Gimborn
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert
THEMA: Familie
28.01.2016
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrte Frau Landtagsabgeordnete,

In einer Konversation bzgl. Ihres Nachnamens (und der Herkunft des "Von") haben Sie erwidert :

" Das Von ist kein Adelszeichen. (…)
Dies resultiert wahrscheinlich daraus, dass die Vorfahren meines Mannes an der deutsch holländischen Grenze angesiedelt waren bzw. noch sind.
(…)
Wir haben aber einen rechtlichen Bescheid, dass diese Namensführung korrekt ist und nicht mit einem Adelszeichen gleich zu setzen ist. "

Ich hätte dazu eine Frage :
Wie haben Sie bewiesen, dass das "Von" kein Adelszeichen war ?

Ich bedanke mich im Vorhinein und verbleibe

mit besten Grüßen
31.01.2016
Antwort von Gabriele Von Gimborn

Gabriele Von Gimborn
Sehr geehrter Hr. Vorname des Fragestellers!

Ich fühle mich geehrt, dass mein Name so viel Aufmerksamkeit beansprucht.

Sie können gerne nähere Informationen beim zuständigen Magistrat im 9. Bezirk einholen. Dort liegt alles auf und man wird ihre Fragen sicherlich gerne beantworten.

mit freundlichen Grüßen
Dr. Gabriele Von Gimborn
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (1) Empfehlung
THEMA: Innere Sicherheit und Justiz
21.01.2016
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrte Frau Landtagsabgeordnete,

ich würde gerne wissen, wie das "von" in ihrem Namen (mit dem sie lt. Wikipedia ja nicht geboren wurden) mit dem Adelsaufhebungsgesetz vereinbar ist. Schließlich kann das "von" ja eigentlich auch nicht durch Eheschließung erworben werden, näheres siehe hier:

http://www.bmi.gv.at/cms/BM...les/STANDESWESEN.pdf

https://de.wikipedia.org/wiki/Adelsaufhebungsgesetz

Aber vielleicht liegen bei Ihnen ja andere Gründe für eine rechtlich korrekte Beibehaltung dieses Adelszeichens vor. Als historisch interessiertem Menschen würde mich über eine Antwort freuen.

Mit besten Grüßen
21.01.2016
Antwort von Gabriele Von Gimborn

Gabriele Von Gimborn
Sg. Hr. Vorname des Fragestellers!

Das Von ist kein Adelszeichen. Erstens wird es groß geschrieben und zweitens gehört es zum Namen — so wie Van der Bellen halt Von Gimborn.

Dies resultiert wahrscheinlich daraus, dass die Vorfahren meines Mannes an der deutsch holländischen Grenze angesiedelt waren bzw. noch sind.

Sie können sicher sein, dass dies nach meiner Angelobung etliche Male angefragt wurde, manchmal auch mit sehr tiefen Bemerkungen und mit CC an alle Abgeordneten und Zeitungsagenturen.

Wir haben aber einen rechtlichen Bescheid, dass diese Namensführung korrekt ist und nicht mit einem Adelszeichen gleich zu setzen ist.

Ich hoffe, damit ihre Fragen ausreichend beantwortet zu haben und wünsche ihnen noch einen schönen Tag.


mit lieben Grüßen
Dr. Von Gimborn
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (15) Empfehlungen
Seiten (2): [1] 2 nächste » ... letzte »