Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:

Profil von Mag. Dr. Beate Palfrader (ÖVP)

Allgemeines Fragen & Antworten Anträge Lebenslauf Politische Ziele Links Termine
Es ist 1 Frage vorhanden:

THEMA: Bildung und Schulen
01.01.2014
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Ich las den Bericht in der TT vom 28.12. und habe dazu einige Fragen. Es wird zwar viel Blabla erklärt aber was mich interessiert, ist folgendes. Es würden dann Lehrer aus Hauptschule, die vom Land und weniger bezaht sind und Lehrer vom Gymnasium, die von Wien bezahl sind gemeinsam unterrichten. Nachdem die Gymnasiumlehrer sicher nicht einverstanden sind, weniger zu bekommen und sich die Regierung wie üblich auf eine Zusammenlegung nicht einigen konnte, möchte ich wissen, wieviel Mehrkosten dem Steuerzahler dadurch entstehen. Außerdem möchte ich wissen, wie die Ausbildung der zukünftigen Lehrer sein muß, damit sie, wie Sie meinen, die Guten und die Schwachen fördern können. Die Zweiklassengesellschaft besteht ja in erster Linie, darin, dass es sehr intelligente und ehrgeizige Menschen gibt und andere, die entweder nicht können oder nicht wollen. Ich fürchte, dass unsere Schulen dann auf ein Mittelmaß reduziert werden. Ich habe einige Erfahrung mit Schulen, da ich 19 Enkelkinder habe. Es gibt sicher auch sehr viele engagierte Lehrer, die immer auch von den Schülern voll akzeptiert werden und es hat natürlich auch immer schon - auch zu meiner Gymnasiumzeit- unfähige lehrer gegeben, die ihren Stoff nur heruntergeleiert haben. Heute wird immer noch mehr in die Schüler hineingestopft, Wissen, das nur für die nächste Prüfung gelernt und dann vergessen wird. Warum wird als erstes nicht der Lehrplan durchforstet und unser ganzes Unterrichtssystem überprüft? Ich glaube, dass bei uns in erster Linie die Politik versagt. Sonst wäre wohl nicht gerade das Wissenschaftsministerium abgeschafft worden. Warum sollen auch Volksschullehrer ein Universitätsstudium haben? In erster Linie sollen sie lernen, wie man den Kindern Interesse und Neugierde auf Wissen vermittelt. Der entsprechende Stoff dürfte auch ohne Studium zu erlernen sein. Ich hoffe, ich erhalte eine halbwegs vernünftige Antwort. Viele Grüße Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
  Antwort von Beate Palfrader ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt