Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:

Fragen werden nach folgenden Kriterien gefiltert:

Thema: Gesundheit und Sport

» Alle Fragen anzeigen
Es ist 1 Frage vorhanden:

THEMA: Gesundheit und Sport
20.09.2008
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Ich bin gerade durch die Karlsplatz-Passage in Wien gegangen. Was für lösungsvorschläge haben Sie zur Lösung des Drogenproblems rund um den Karlsplatz?
22.09.2008
Antwort von Wolfgang Gerstl

Wolfgang Gerstl
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers!

Vielen Dank für Ihre Frage. Ja-die Drogenproblematik in und rund um die Passage am Karlsplatz ist in der Tat ein gravierendes Problem!
Aus meiner Sicht muss dieses Problem von verschiedenen Seiten her angegangen werden.
Einerseits muss von polizeilicher Seite etwas getan werden. Ständige Streifen sind in der Passage notwendig, um Drogendealer oder Obdachlose von dort zu verweisen. Bei Vorliegen eines strafrechtlichen Deliktes darf nicht gezögert werden, Verhaftungen vorzunehmen.
Es kann nicht sein, dass unsere Bürgerinnen und Bürger in ständiger Angst leben, wenn sie die Karlsplatzpassage durchqueren wollen/müssen.
Vor kurzem etwa war ich bei einer befreundeten Familie, deren 18-jähriger Sohn mir erzählt hat, er könne nie(!!) durch die Karlsplatzpassage gehen, ohne dass ihm Drogen angeboten werden-so dürfen unsere Kinder nicht aufwachsen-da muss etwas getan werden!!
Die zweite Herangehensweise müssten aus meiner Sicht Familienförderungen sein. Schulungen und Bewusstseinbildungsprozesse müssen auf der Tagesordnung stehen, um das Abgleiten vieler Kinder und Jugendlicher in die Drogenabhängigkeit zu vermeiden.
Eine dritte Maßnahme muss die Therapie sein. Die Drogenabhängigen müssen weggeholt werden von der Karlsplatzpassage. Meine Forderung dazu: Substitol nur mehr in der Therapie und nicht mehr am Karlsplatz!

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Wolfgang Gerstl
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert