Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:
Es sind 6 Fragen vorhanden:

Seiten (2): [1] 2 nächste » ... letzte »
THEMA: Land- und Forstwirtschaft
15.06.2016
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Preiner!
Betreff: Milchförderung
Was läuft denn da mit anscheinender Zustimmung der Sozialdemokratie ab? Die kleinen Betriebe wurden und werden von den Milchprofis aufgemischt und ausgestochen. Für verfügbare Grünland- und Ackerflächen werden irre Pachtpreise bezahlt, der Ausbau von Großbetrieben in den letzten Jahren gefördert und nun wird gejammert - obwohl klar war, daß mit Fall der Kontingente der Markt (Angebot und Nachfrage) den Preis bestimmen wird. Obwohl ich selbst Land- und Forstwirt bin, finde ich die aktuelle "Hilfe" in Form von Ausfall eines Quartals der SVB-Beiträge nicht in Ordnung. Auch wenn u.U. Kleinbetreibe etwas abbekommen - so dienen hier nur Sherpas und Deckmantel für die Großen, welche ihre Heimat beim Bauernbund und Raiffeisen haben.
Ich hatte z.B. in den letzten Jahren Windbruchschäden auf über 3 ha Waldfläche, in der Folge Borkenkäferbefall etc. Dies betraff und betriff auch eine Vielzahl anderer Betriebe - und nie wurde hier ein solches Affentheater wie es nun gespielt wird, aufgezogen (obwohl bei solchen Schadensfällen im Forst Preissenkungen von über 50 % und mehr die Regel sind!
Könnte dies noch in einigen Punkten detaillierter ausführen.
Vielleicht können Sie mich informieren?
In aktueller Diskussion könnte sich die Sozialdemokratie durchaus auch als Vertreter von Klein- und Mittelbetrieben in Position bringen.

mit freundlichen Grüßen
Vorname des Fragestellers Ruhdorfer
  Antwort von Erwin Preiner ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
THEMA: Land- und Forstwirtschaft
19.04.2016
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Abgeordneter

Ich hätte eine Frage:
Wann wird die Transparenzdatenbank EU (EU-finanzierte Beihilfen im Agrarbereich) auf den neuesten Stand ( bis 15.10.2015) gebracht. Die letzten in der Datenbank eingetragen Daten sind vom 15.10.2014. Meiner Meinung nach, muss es im Zeitalter des PC doch möglich sein, diese Daten innerhalb von 6 Monaten in die Datenbank einzutragen. Was sind die Gründe für die Nichteintragung? Was sollte verheimlicht werden? Warum werden EU-Vorschriften nicht beachtet?

Bitte teilen sie mir die Gründe ehestens mit.

Mit Gruß
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
  Antwort von Erwin Preiner ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
THEMA: Verkehr und Infrastruktur
18.09.2008
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Es ist eine Tatsache, dass wir langsam aber sicher im Verkehr ersticken. Durch welche Maßnahmen gedenkt die SPÖ die Anrainer der B50 langfristig zu entlasten?
  Antwort von Erwin Preiner ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
Seiten (2): [1] 2 nächste » ... letzte »