Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:
Es sind 5 Fragen vorhanden:

Seiten (2): [1] 2 nächste » ... letzte »
THEMA: Bildung und Schulen
17.04.2014
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Guten Tag,

durch die (geplante) Veranstaltung "Handy-Angst macht krank" (!) geben die Wiener Volkhochschulen nach den Jahren 2011 [1] und 2013 [2] nun auch noch 2014 [3] jemandem eine Bühne, der als Nachrichtentechniker [4] über eine eher schmale biologische Basis verfügt und (daher?) das biologische Schädigungspotential von "Handystrahlung" schon vor Jahrzehnten (!) für inexistent [5] [6] erkannt, bzw. erklärt hat.

Der bereits 2004 (!) in den Ruhestand versetzte Beamte [7] ist auch Urheber jenes Werkes [8], das von (biologisch) kompetenterer Seite [9] als "bewusst desinformierend", "Verharmlosung" und "eine von der INDUSTRIE geprägte Meinung" (!) bewertet wurde.

In einem anderen Werk [10] verschweigt der Ex-Telekom-Aufsichtsrat [11] (bewusst?) die Tatsache, dass sich "Handystrahlung" seit 2011 [12] in derselben Gefahrenklasse wie Methylquecksilber, Blei, Kobalt, Schiffsdiesel, Chloroform und DDT [13], bzw. Hexachlorbenzol, Lindan, Styrol, Tetrachlormethan und Trichlormethan [14] befindet

2009 [15] und 2011 [16] schreckte der Vortragende nicht einmal davor zurück, NACKTE MINDERJÄHRIGE (!) als "Beweis" für die Unschädlichkeit von "Handymasten" abzubilden.

Als Aufsichtsratsvorsitzender der VHS-Wien [17] werden Sie um Mitteilung gebeten, ab WANN solche desinformierenden, manipulativen und primär nur den Interessen der MOBILFUNKINDUSTRIE dienenden Veranstaltungen eingestellt werden.

Gruß
TS

___

[1] http://www.nt.tuwien.ac.at/...uments/doku_2011.pdf ("Öffentlichkeitsarbeit" S 54)
[2] http://scienceblogs.de/krit...mit-der-vhs-liesing/
[3] http://www.vhs.at/kurs-deta...kurse/292288186.html
[4] http://sciencev1.orf.at/news/11286.html
[5] https://groups.google.com/fo...7gQW6y8/RtZzf7C1ky0J
[6] http://wirtschaftsblatt.at/.../ittool/936414/index
[7] http://www.nt.tuwien.ac.at/...us/staff/ernst-bonek ("May 2004: Retirement")
[8] http://www.atheisten-info.a...wnloads/esoterik.pdf (S 20-23)
[9] http://www.ots.at/presseaus...ewusst-desinformiert
[10] http://www.nt.tuwien.ac.at/...rophobie-v5a_red.pdf
[11] http://cdn1.telekomaustria..../finanzbericht98.pdf (S 29)
[12] http://www.iarc.fr/en/media...011/pdfs/pr208_E.pdf
[13] http://monographs.iarc.fr/E...ationsGroupOrder.pdf
[14] http://onlinelibrary.wiley....418.mb0ckatd0040/pdf
[15] http://www.nt.tuwien.ac.at/...ohnehiddenslides.pdf (S 66)
[16] http://www.nt.tuwien.ac.at/...MF_2011_Bonek_II.pdf (S 39)
[17] http://www.vhs.at/ueber-uns/aufsichtsrat.html
09.05.2014
Antwort von Michael Ludwig

Michael Ludwig
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Auftrag unseres Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Michael Ludwig gerne beantworte.
Die Wiener Volkshochschulen sind mit allen wichtigen Wiener Universitäten vernetzt. Als Volksbildungseinrichtung fällt uns die Aufgabe zu, universitäre Forschungsergebnisse möglichst vielen Wienerinnen und Wienern zugänglich zu machen. Wir führen jedoch selbst keine technischen Forschungen durch.
Ich bitte Sie daher, sich mit Ihrem konkreten Anliegen direkt an die TU Wien zu wenden.

Mit besten Grüßen
Brigitte Pabst


Mag.(FH) Brigitte Pabst
Bereichsleiterin
Marketing & Kommunikation
Die Wiener Volkshochschulen GmbH
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (9) Empfehlungen
THEMA: Demokratie und Bürgerrechte
24.09.2008
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Dr. Ludwig

Die meiner Meinung nach undemokratische Verlängerung der
Legislaturperiode wird zur Farce, wenn man nach nicht einmal zwei Jahren aus mehr oder minder triftigen Gründen (für den Staat sehr teure) Neuwahlen provoziert. Dies kann umso leichter geschehen, da den Parteien ein wesentlicher Teil durch
die Wahlkampfkostenrückerstattung refundiert wird.

Wären Sie bereit, sich dafür einzusetzten, dass erst dann bei einer
Neuwahl die Wahlkampfkostenrückerstattung zum Tragen kommt, wenn die vorangegangene Legislaturperiode zu mindestens vier Fünftel "abgedient" wurde?

Mit freundlichen Grüßen
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers

26.09.2008
Antwort von Michael Ludwig

Michael Ludwig
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers!

Natürlich stört es mich auch, dass immer wieder - wie zuletzt von der ÖVP - aus taktischen Gründen Neuwahlen vom Zaun gebrochen werden. Die Rückerstattung der Wahlkampfkosten stellt keine Entlohnung für die letzte Legislaturperiode dar, sondern soll sicherstellen, dass sich Parteien am Wahlprozess überhaupt beteiligen können.

Mit freundlichen Grüßen
Stadtrat Dr. Michael Ludwig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (2) Empfehlungen
THEMA: Finanzen
23.09.2008
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Hr Micheal Ludwig
Sie haben und der Hr. Bürgermeister haben den Mietern der Gemeinde Anlagen versprochen das es heuer keine Mietzins Erhöhung mehr gibt .
Ich habe heute am 23.09.2008 die neue Zins Abrechnung bekommen und siehe da der Zins ist um 27,92 erhöht ist das das Wahlversprechen der SPÖ.Ich bin Mieter Beirat in dieser Anlage und werde sicher unsere Mieter noch vor dem 28.09.2008 das heuer nichts Teurer wird Zeigen.
Mfg D.G.
26.09.2008
Antwort von Michael Ludwig

Michael Ludwig
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers!

Das Mietrechtsgesetz sieht vor, dass dann, wenn der Verbraucherindex seit der letzten Anhebung um 5% gestiegen ist, die Kategoriemietzinze von den Vermietern angehoben werden dürfen. Seitens der SPÖ wurde versucht, diese Anhebung zu verhindern, leider hat die ÖVP einer entsprechenden Initiative nicht zugestimmt. Um zumindest in dem Bereich, in den Sozialdemokraten verantwortlich sind, diese zusätzliche Belastung für die Mieter zu vermeiden, hat Bürgermeister Dr. Michael Häupl angekündigt, bei dieser Kategoriemietzinserhöhung nicht mitzuziehen und sie zumindest bis Ende dieses Jahres auszusetzen.

Dieses Versprechen kann sich aber aufgrund der beschriebenen rechtlichen Situation nur auf die Wohnungen beziehen, bei denen auch ein Kategoriemietzins verrechnet wird, dass sind ungefähr die Hälfte der über 2000.000 Gemeindewohnungen in Wien.

Leider haben Sie Ihre Adresse nicht hinterlassen, so dass ich Ihnen keine konkrete Antwort auf Ihren Fall geben kann, ich gehe aber davon aus, dass es sich eben nicht um eine Wohnung mit Kategoriezins handelt.
Gerne kann ich diesen Fall jedoch überprüfen lassen und bitte um eine kurze Nachricht.

Mit freundlichen Grüßen
Stadtrat Dr. Michael Ludwig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (3) Empfehlungen
Seiten (2): [1] 2 nächste » ... letzte »