Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:
Es ist 1 Frage vorhanden:

THEMA: Verkehr und Infrastruktur
22.08.2008
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrte Frau Huber!

In Tirol plagt uns immer wieder die eine Frage:
Was wird aus dem Transitverkehr?

Wie sehen sie die Chancen der Grünen in Tirol, sich bundesweit auch für den Westen einzusetzen bzw. gibt es überhaupt Gelegenheiten aus den Knebelverträgen der EU zu entrinnen?

Herzlichen Dank
25.08.2008
Antwort von Evelyn Huber

Evelyn Huber
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers,

mir als transitgeplagter Unterländerin sind die Probleme rund um dieses Thema sehr gut bekannt.

Eine Lösung dieses zentralen Problems sehe ich langfristig in einem gesamteuropäischen Verkehrskonzept.

Warenverkehr muss in erster Linie auf die Schiene, dafür braucht es einen Ausbau und eine Kapazitätssteigerung des Schienenverkehrs entlang der meistbefahrenen Nord-Süd- und West-Ost-Verbindungen.

Eine wichtige Forderung der Tiroler Grünen zur Eindämmung des Transitverkehrs ist die Alpentransitbörse: Die Fahrten über den Brenner müssten von derzeit 2 Mio/Jahr auf 1 Mio/Jahr reduziert werden. Diese begrenzte Anzahl von Fahrten wird an einer Online-Börse gehandelt. Die Festsetzung einer Obergrenze muss innerhalb der EU mit Argumenten, wie der Gesundheitsgefährdung durch Feinstaubbelastung, durchgesetzt werden.

Darüberhinaus ist es unerlässlich lokale Produzenten zu unterstützen um dadurch unnötigen Warenverkehr zu vermeiden.

Ausgestattet mit dem nötigen Vertrauen der Wählerinnen und Wähler, sehe ich für die Grünen durchaus Möglichkeiten diese Forderungen sowohl auf österreichischer als auch auf europäischer Ebene durchzusetzen.

Ich bedanke mich für Ihr Interesse an Grüner Politik!
Mit besten Grüßen
Evelyn Huber


Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (9) Empfehlungen