Fragen

Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:

Fragen werden nach folgenden Kriterien gefiltert:

Tag: Geldsystem

Es sind 15 Fragen vorhanden:

Seiten (5): [1] 2 3 4 nächste » ... letzte »
THEMA: Finanzen
20.07.2015
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Bundeskanzler Faymann!
Es würde mich sehr interessieren, ob Sie und Ihre Kollegen wirklich glauben, dass die Marktwirtschaft und das derzeitige Finanzsystem die beste Lösung sind. Ich meine, es stellt sich in letzter Zeit immer mehr heraus, dass dieses System das Geld gezwungener Maßen ungerecht verteilt. Wie wir alle schon seit geraumer Zeit wissen, haben wir auf dem Planeten Erde bereits oder sehr bald ein ernsthaftes Ressourcenproblem. Die Marktwirtschaft trägt meiner Meinung nach sehr zu der dazu bei, dass ständig mehr Ressourcen verbraucht und verschwendet werden. Ich würde mich sehr, für Ihre Meinung zu diesem Thema interessieren.
Vielen herzlichen Dank
Hochachtungsvoll
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
30.11.2015
Antwort von Werner Faymann

Werner Faymann
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers!

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich setze mich seit jeher für die gerechte Verteilung von Ressourcen ein. Mit der jüngsten Steuerreform - mit einem Volumen von mehr als 5 Milliarden Euro übrigens die größte der Zweiten Republik - ist es gelungen, eine spürbare Entlastung der Menschen mit kleineren und mittleren Einkommen, aber auch erstmals kleine Pensionen über die Negativsteuer, zu erkämpfen.

Aber auch die Umwelt und die damit verbundenen Ressourcen müssen bestmöglich entlastet werden. Der Kampf gegen die Ursachen des globalen Klimawandels und internationales Engagement gegen die Atomenergie sind als die zentralen Herausforderungen nachhaltiger Umweltpolitik Ziele der SPÖ. Der eingeschlagene Weg einer nachhaltigen Energiepolitik – diese umfasst die effiziente Nutzung von Energie und Ressourcen und den möglichst raschen Umstieg auf erneuerbare Energien – muss in allen Bereichen konsequent umgesetzt werden.

Auch zukünftige Generationen brauchen naturnahe Erholungsräume, fruchtbare Böden, saubere Luft und gesundes Wasser. Deswegen bin ich der Meinung, dass unsere Ökosysteme grundsätzlich Vorrang vor kurzfristigen wirtschaftlichen Interessen haben müssen. Ich setze mich daher auch weiterhin für eine stärkere strategische Raumentwicklung, die unsere Umwelt schonen soll, ein.

Mit freundlichen Grüßen

Werner Faymann
SPÖ-Bundesparteivorsitzender und Bundeskanzler
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert
THEMA: Finanzen
17.12.2014
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
"Dass die Regierung den Banken erlaubt, Geld zu schöpfen, und sie dieses Geld von den Banken leiht und Zinsen darauf zahlt, ist schlicht idiotisch." - William F. Hixson

Wie stellen Sie sich zur Idee des Vollgeldes?
Siehe zB:
http://vollgeld.de/
oder
http://www.vollgeld-initiative.ch/
19.12.2014
Antwort von Werner Kogler

Werner Kogler
Lieber Herr Vorname des Fragestellers,

dieses Thema eignet sich für das knappe Format von meinparlament.at nur bedingt, da es eine Grundsatzdiskussion ist, die mich ebenfalls sehr interessiert, die aber sicher nicht in 2 Sätzen - weder für Sie, noch für mich - zufriedenstellend beantwortet werden kann. Trotzdem ein kurzer Versuch:

Ja, Geschäftsbanken schöpfen Geld. Es ist dieses Mischsystem zwischen "Vollgeldtheorie" und "free banking", das wir in Europa in unseren so genannten "Fiat-Money-Systemen" haben, bei dem weder die Zentralbank die ausschließliche Kompetenz hat Geld zu schöpfen, noch die Geschäftsbanken frei und ohne Auflagen Geld schöpfen können. Allerdings können die Geschäftsbanken nicht nach Belieben Geld schöpfen, da sie ja Mindestreserven für Kredite halten müssen. Die zugrundeliegenden Thesen der zinslosen Freigeldlehre Silvio Gesells sind sehr interessant. Silvio Gesell hat in seiner Theorie der Freiwirtschaftslehre einige interessante Ansätze entwickelt, die mit den Zielen der Grünen auf alle Fälle konform gehen. Insbesondere der nachhaltige Umgang mit begrenzten Ressourcen. In ihrer Gesamtheit sind diese Ansätze aber so weitgehend reformatorisch, dass sie abseits der klassischen Tagespolitik grundsätzlicher diskutiert werden müssen. Die Grünen bieten dafür immer wieder Anlässe in Form von Podiumsdiskussionen etc. Die Grüne Wirtschaft ist ebenfalls immer sehr nah dran an diesem Thema. Einfach zum newsletter der Grünen Wirtschaft anmelden. Es würde mich freuen, wenn Sie demnächst bei einer dieser Veranstaltungen dabei wären.

beste Grüße
Werner Kogler
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (3) Empfehlungen
THEMA: Finanzen
17.12.2014
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
"Dass die Regierung den Banken erlaubt, Geld zu schöpfen, und sie dieses Geld von den Banken leiht und Zinsen darauf zahlt, ist schlicht idiotisch." - William F. Hixson

Wie stellen Sie sich zur Idee des Vollgeldes?
Siehe zB:
http://vollgeld.de/
oder
http://www.vollgeld-initiative.ch/
  Antwort von Rainer Hable ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
Seiten (5): [1] 2 3 4 nächste » ... letzte »