Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:
Es ist 1 Frage vorhanden:

THEMA: Verwaltung und Föderalismus
12.02.2009
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Wir haben vergangenes Jahr in Völkermarkt ein Haus gekauft und sind hierher übersiedelt mit Anmeldung des Hauptwohnsitzes. Keiner der bei der Gemeinderatswahl antretenden Kandidaten ist uns näher bekannt. Grundsätzlich ist für mich jede Partei wählbar.

Mein Abstimmungsverhalten werde ich daher von der Beantwortung der folgenden Frage , die ich Ihnen als auch den Kandidaten der anderen Partei stelle, abhängig machen:

Bei der Bemessung der Kanalgebühr haben wir festgestellt, daß er sich aus 2 Werten zusammensetzt:
der Kanalbereitstellungsgebühr
und dem Verbrauchwert, ermittelt vom Wasserzähler

Die Kanalbereitstellungsgebühr errechnet sich aus der Wohnnutzfläche: In unserem speziellen Fall werden auch Kellerflächen dazugezählt , was lt. Gesetz möglich ist.

Dennoch finden wir das nicht gerecht und es entspricht auch nicht den tatsächlichen Kosten bei der Kanalerrichtung und bei der Kanalwartung. Meiner Meinung nach soll die Kanalbereitstellungsgebühr pro Anschluß für alle gleich sein .

Ihre Meinung dazu?
  Antwort von Franz Jamnig ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt