Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:
Es sind 2 Fragen vorhanden:

THEMA: Umwelt und Energie
23.02.2009
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Nestler,

ich habe mich soeben im Internet schlau gemacht und gesehen dass das Energieleitbild des Landes Salzburg aus den 1990iger Jahren ist. Ist das noch aktuell und sollte es nicht schon längst überarbeitet sein?

Mit freundlichen Grüßen
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
  Antwort von Jochen Nestler ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
THEMA: Kinder und Jugend
10.02.2009
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Was glauben Sie ist für die Jugendlichen in Salzburg wichtig. Wo liegen Ihre Schwerpunkte und Kernaussagen?
12.02.2009
Antwort von Jochen Nestler

Jochen Nestler
Liebe Vorname des Fragestellers,

Zur ersten Frage: Bildung, Mobilität, Freizeit, Sicherheit und Zukunft

Jugendliche verbringen einen Großteil ihrer Lebenszeit in Schulen / Ausbildung / Lehre. Die Sparmaßnahmen der letzten Jahre sind für sie deutlich zu spüren. Im Rahmen der SN-Jugenddiskussionsrunden zeigten die SchülerInnen klar und deutlich die Missstände auf (zu wenige und teilweise baufällige Räume, teilweise keine Turnhallen, zuviel SchülerInnen pro Klasse, Stunden werden gestrichen, es gibt keine politische Bildung, teilweise funktioniert die Heizung nicht).

Ohne Führerschein und Auto sind Jugendliche in ländlichen Gebieten auf ihre Eltern oder den öffentlichen Verkehr angewiesen, um mobil zu sein - beides sind meist unbefriedigende Möglichkeiten. Viele Jugendliche beklagen überfüllte Busse, wenige Verbindungen, lange Wartezeiten auf dem Schulweg. Freizeitaktivitäten und Fortgehen werden in ländlichen Gebieten meist verunmöglicht oder erschwert.

Viele Jugendliche beschweren sich auch über wenig Möglichkeiten zur Gestaltung ihrer Freizeit. Es werden dringend konsumfreie Freiräume, Jugendzentren, Sportplätzeund Proberäume benötigt, um Jugendlichen die nötigen Entfaltungsmöglichkeiten zu geben.

Ein weiteres wichtiges Anliegen für Jugendlichen ist die Sicherheitsthematik. Ein Teil der Jugendlichen hat in ihrem Leben schlechte Erfahrungen gemacht und wurde teilweise schuldlos in Schlägereien verwickelt. Es ist eine Mischung aus sozialen Problemen, schlechter Bildung, Alkohol und fehlenden Zukunftsaussichten, welche zu Gewalttaten führen. Das vorrangige Ziel muss sein, dass Gewalt erst gar nicht passiert. Dafür müssen die genannten Gründe angegangen werden. Die Konzepte von FPÖ / ÖVP und auch SPÖ bekämpfen Symptome jedoch nicht die Ursachen. Die Erfahrung zeigt uns, dass solche Konzepte wenig erfolgreich sind und die Situation nicht verbessern können.

Auch Zukunfstängste spielen im Leben von Jugendlichen eine bedeutende Rolle. Hierhaben wir Grüne wohl das beste Konzept. Wir inverstieren in Bildung und somit in die Qualifikation junger Menschen, damit diese später einen Job bekommen. Mit unserem Konzept der Energiewende verfolgen wir eine nachhaltige Erhaltung unseres Lebensraums, schaffen gleichzeitig Arbeitsplätze und stärken die Wirtschaft (mehr zur Energiewende findest du unter www.cyriak.at).

Es sei hier erwähnt, dass nötige Verbesserungen nicht an ausgereiften Konzepten sowie anderen Umsetzung scheitern, sondern ganz einfach der politische Wille fehlt.

Zur zweiten Frage: Mein Schwerpunkt ist die Interessensvertretung von jungen Menschen. Die Jugend kommt meiner Meinung nach in vielen Bereichen einfach zu kurz und findet kein Gehör. Meine thematischen Schwerpunkte liegen sicherlich in den Bereichen Bildung, Integration und Energiewende.

Konkret heißt das, dass ich mich für folgende Sachen besonders einsetzen werde: Die gemeinsame Schule der 6 bis 14-jährigen, die sich beim PISA-Sieger Finnland bewährt hat. Eine KlassenschülerInnenhöchstzahl von 20, um ein sinnvolles Betreuungsverhältnis zu garantieren sowie individuelle Förderungen. Die Einführung der Zentralmatura lehne ich übrigens ab! Außerdem sollen alle Menschen die Möglichkeit haben die Matura kostenlos nachzuholen.

Im Bereich Verkehr werde ich mich für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs sowie für Vergünstigungen einsetzen. Es soll in Salzburg kostenlose Ferientickets für alle Jugendlichen geben (ähnlich dem Modell in Wien).

Ein großes Anliegen ist für mich die Schaffung von selbstorganisierten Jugendprojekten und Freiräumen von Jugendlichen für Jugendliche. Außerdem soll es in allen Gemeinden Jugendausschüsse (in denen Jugendliche sitzen) mit fixen Jugendbudgets geben.
Meine Kernaussage in einem Satz: Eine bessere Welt ist machbar!

Ich hoffe damit deine Frage beantwortet zu haben
und verbleibe mit freundlichen Grüßen
Jochen
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (8) Empfehlungen