Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:

Fragen werden nach folgenden Kriterien gefiltert:

Thema: Wissenschaft und Universitäten

» Alle Fragen anzeigen
Es ist 1 Frage vorhanden:

THEMA: Wissenschaft und Universitäten
10.09.2008
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Noch eine 2. Frage als Zusatzfrage für die Frage zu den Unis (von oben):

Sollte die ÖVP nach den Wahlen in einer Koalition regieren und in den Parteienverhandlungen ein Kompromiss zur Abschaffung der erst vor 1,5 Jahren eingeführten Studiengebühren heraus kommen - was würde die ÖVP tun, um das Finanzloch für die Unis zu stopfen?
11.09.2008
Antwort von Wolfgang Gerstl

Wolfgang Gerstl
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers!

Ich kann mir keine Koalition vorstellen, die für eine Abschaffung der Studiengebühren eintritt. D.h. mit der ÖVP wird es sicher zu keiner Abschaffung der Studienbeiträge kommen!

Mir ist immer wichtig, dass die Nutzer öffentlicher Angebote auch einen Beitrag leisten, da ich nicht einsehe, dass alle Steuerzahler immer für einige Wenige aufkommen müssen - auch nach dem Motto: alles was etwas wert ist, kostet auch was. Ich trete auch deshalb für Studiengebühren ein, um einem Missbrauch entgegen zu wirken (Stichwort Bummelstudenten, Scheinstudenten, die nur wegen der Förderungen und Ermäßigungen für Studenten angemeldet sind etc.)

Hier einige Fakten, warum ich gegen eine Abschaffung der Studiengebühren bin:
- Anzahl der Prüfungsinaktiven/Studienjahr ist von über 40 % im Jahr 2001 auf 15 % im Jahr 2007 gesunken

- Die durchschnittliche Studiendauer ist von fast 14 auf kapp 12 Semester gesunken

- Der Trend zu höherer Bildung hält an, noch nie gab es soviele Erstzugelassene zum Studium und noch nie gab es so viele Absolventen.

- Die Aufwendungen des Bundes für die Studienförderung wurden in diesem Jahrzehnt beinahe verdoppelt: 2000: ca. 105 Mio. Euro; 2008: ca. 200 Mio. Euro - die Mittel für Leistungs- und Förderstipendien wurden von ca. 2 Mio. auf rund 8.Mio. Euro vervierfacht (2010: ca. 10 Mio. Euro)

- Im Jahr 2007 erhielten rund 48.000 Studierende (2001: 34.000 Studierende; plus 41 %) aus sozialen Gründen eine Studienförderung (dabei erhalten die Studierenden die Studienbeiträge refundiert). Das bedeutet, dass ungefähr jeder 3. Fachhochschul-studierende und jeder 5. Universitätsstudierende eine Studienförderung bekommt.


Mit besten Grüßen

Ihr
Wolfgang Gerstl

Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert