Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:

Profil von Mag. Rüdiger Maresch (GRÜNE)

Allgemeines Fragen & Antworten Anträge Lebenslauf Politische Ziele Links Termine
Es sind 5 Fragen vorhanden:

Seiten (2): [1] 2 nächste » ... letzte »
THEMA: Bildung und Schulen
25.09.2008
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Mag. Maresch ,

auch an Sie meine Fragen

Wie sehen Sie das Problem,dass es in keiner Schule das Angebot von direkten Therapien (zB Ergo, Logo,Legasthenie ....) gibt?.

Insbesondere Sonderschulen und Integrationsschulen spreche ich hier an. Man muss teilweise für notwendige Therapien bis zu einem halben Jahr oder länger warten und oft einen Fahrweg von mehr als einer Stunde in Kauf nehmen, dies lässt sich oft nicht mit dem Berufsleben vereinbaren. Auch die Kosten von niedergelassenen Therapeuten übersteigt bei vielen Familien den finanziellen Rahmen,da es schon viele Angebote nicht mehr auf Krankenschein gibt.

Ein Wunschtraum wäre es eine Schule/Schulen zu bekommen-auf die Beine zu stellen-, wo Kinder direkt auf Ihre erforderlichen und notwendigen Therapien zugreifen können.

Einen großen Erfolg würde es schon darstellen, wenn in dieser Angelegenheit ein Umdenken in den zuständigen Behörden erreicht wird und Ihnen klar gemacht wird, dass es Dringend ein Umdenken geben sollte. Und vor allem das es mal zur Sprache gebracht wird und das einfach irgend jemand mal was macht und nicht nur immer besondere Kinder.. Kinder die einen schweren Start ins Leben hatten oder es jetzt auch nicht nicht leicht haben- vergisst !!

Meine Fragen nun an Sie:

Besteht überhaupt die Möglichkeit und das Interesse (von Seiten der Eltern und der Politik;Lehrer;Therapeuten) Schulen mit solchen Angeboten für Kinder die es benötigen einzurichten?

Und wenn Ja ,wie kann man diese Durchsetzen?Und wer setzt sich dafür ein?

Mit freundlich Grüßen

Vorname des Fragestellers Stöffler
28.09.2008
Antwort von Rüdiger Maresch

Rüdiger Maresch
Sehr geehrte Frau Vorname des Fragestellers

Ich bin 100%ig ihrer Meinung. Als Lehrer kenne ich die österreichische Schule zur Genüge. Pfennigfuchserei unter Rotschwarzblau. Stundeneinsparungen, undichte Fenster, Energieverschwendung, große Klassen, unzufriedene Eltern, LehrerInnen, SchülerInnen und ein niederschmetterndes Pisaergebnis.
Wen wundert es, wenn Privatschule boomen (für Leute mit Geld). Jetzt zu ihren Fragen:
Ja die Bundesregierung und die Länder können die von ihnen geforderten Schulen einrichten, erhalten und können sie selbstverständlich auch durchsetzen. Das ist keine Gnade für die Betroffenen sondern sie müssen ein Recht auf bestmögliche Ausbildung bekommen. Wir Grüne setzen uns dafür ein. Ich erwarte mir von den anderen Parteien das Gleiche.

mfg Rüdiger Maresch
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (3) Empfehlungen
THEMA: Asyl und Integration
17.09.2008
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Mag. Maresch,

ich bin etwas entsetzt über Ihren Reflex auf das "Grausliche" in Österreich. Noch befremdender ist Ihre Meinung die Fremdengesetze per se abzuschaffen.

- Was würden Sie an die Stelle des "grauslichen" Fremdenrechtes setzen?

- Wie wollen Sie sicher stellen, dass Österreich auch im Wandel der globalen Migration eines der reichsten Länder bleibt?

- Was werden Sie dazu beitragen, dass das Fremde in Zukunft von der österreichischen Bevölkerung nicht als feindlich erlebt / betrachtet wird?

Mit freundlichen Grüßen
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
18.09.2008
Antwort von Rüdiger Maresch

Rüdiger Maresch
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers

Österreichische Gesetze dürfen Menschen, die aus anderen Ländern kommen, meines Erachtens nicht diskriminieren. Die jetzigen tun das.
Es braucht Regeln um globale Migration zu unterstützen, es geht aber nicht darum Österreich abzuschoten und in einem Ranking zum Beispiel vom achtreichsten zum siebentreichsten Land zu werden.

Es braucht gegenseitigen Respekt und statt Paternalismus braucht es Partnerschaft und Anerkennung beider Seiten.

mfg Rüdiger Maresch
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (4) Empfehlungen
THEMA: Umwelt und Energie
12.09.2008
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrter Herr Maresch, warum höre ich von den Grünen zuwenig bezüglich Klimawandel... Vorschlag auf Autos die nur 80mg CO2 auf 100km ausstoßen keine Nova und keine Mwst mehr von mir aus auf 3 Jahre befristet einheben. (Gibts eh nur 2 Modelle zurzeit)Bei Anschaffung eines Elektro Mopeds 300,-€ Förderung wie in Nö. Bei Anschaffung eines Erdgasautos ebenfalls Steuererleichterungen keine Nova und nur 10 % Mwst z.B.
Bei Pelletsheizung auf Pellets eine 3 Jährige Mwst Befreiung z.B.
Was passiert mit dem Bio Müll in Wien der wöchentlich von jedem Haushalt abgeholt wird ? Forderung diesen in Biogasanlagen vollkommen zu verwerten .Ist das Kraftwerk in Simmering damit überfordert schnellstens ein zweites Kraftwerk zu forcieren. Die Forderung jede Turnhalle bzhw auch Gemeindebau auf Solarwarmwassererzeugung umzustellen würde sich doch ebenfalls rechnen. Eine genau Kostenerstellung dieser mit einen geförderten Kredit und eine Kalkulation die der Mieter zu tragen hat wobei dem Mieter auch vorgerechnet wird dass in 5-7Jahren er eine weit geringere Miete bzhw. Warmwasserkosten zu tragen hat wenn die Anlage abbezahlt ist. Ich fordere Radikalere Steuern auf Luxusautos bzhw Umweltsünder dafür aber auch Radikalere Steuernachlässe für Umweltfreundliche Güter und zwar direkt für den Kunden erkennbare nicht per Steuererklärung erst abschreibbar bla bla. Mein Motto mit Steuer steuern wohin es gehen soll.
12.09.2008
Antwort von Rüdiger Maresch

Rüdiger Maresch
Sehr geehrter Herr Vorname des Fragestellers

Sie haben völlig recht mit ihrer Forderung mit Steuern zu steuern.

Es ist klar dass Klimaschutz einfach nicht von selber geht. Unser Wirtschaftsystem steuert durch seinen exzessiven Verbrauch von natürlichen Ressourcen auf eine schwere Krise hin. Manchmal habe ich den Eindruck, dass das unserer Regierung genauso egal ist wie das Nicht-Erreichen des Kiotoziels.
Der Staat muss endlich wieder steuern. Ökologisch richtiges Verhalten muss finanziell belohnt werden, das gegenteilige Verhalten muss progressiv besteuert werden.
Ein Beispiel: Höherer Stromverbrauch führt zu billigeren Strompreisen.
Wo bleibt da der ökonomische Anreiz Strom zu sparen. Wir brauchen eine Änderung der Tarifstruktur. Es braucht einen billigen sozial verträglichen Sockel und für den Mehrverbrauch gibt es einen progressiv steigenden Tarif. Da das in einem liberalisierten Markt nicht von alleine geht, braucht es hier eine Regelung durch den Staat. Ein anderes Beispiel: Es ist völlig absurd, warum in Österreich Heizpilze verkauft werden dürfen, mit denen man dann den Himmel heizt. Die rotgrüne Stadtregierung hat sie in Hannover verboten. Unser Antrag in Wien wurde von SPÖVPFPÖ abgelehnt.

mfg Rüdiger Maresch
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
lesenswert (1) Empfehlung
Seiten (2): [1] 2 nächste » ... letzte »