Geben Sie hier einfach Ihren Namen und E-Mail Adresse an, um benachrichtigt zu werden, sobald eine Antwort zur Frage vorliegt:


Mit folgendem Link können Sie die Frage/Antwort direkt aufrufen:
Es sind 11 Fragen vorhanden:

Seiten (4): [1] 2 3 4 nächste » ... letzte »
THEMA: Umwelt und Energie
24.03.2016
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Sehr geehrte Frau Sima,

warum darf auf einem Gebiet, auf dem die bedrohte Tierart der Ziesel lebt, gebaut werden, wie dies beim Marchfeldkanal passiert.

Beste Grüße
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
  Antwort von Ulrike Sima ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
THEMA: Arbeit
10.12.2014
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Nachtrag zu meiner Frage !!
wie kann es sein, dass es in der Privatwirtschaft, Magistrat, Gemeinde, einen Kündigungsschutz für Vetragsbedienstete ab 50 Jahren gibt,
NUR beim Bundesministerium für Inneres NICHT ????
Ich bekam am 23.12.2013 eine Knie-Teil-Protese.
Ich war fast 6 Monate im Krankenstand.
Während meines Krankenstandes habe ich Kontakt aufgenommen
mit dem Referat I/1/b (Dienstrechtsangelegenheiten) per email. Ich stellte unter anderem auch diese Frage ob man ab 50 einen Kündigungsschutz hat !!!! so wie in der Privatwirtschaft und Gemeinde etc..... Erst auf einen persönlichen Anrufe meinerseits erhielt ich dann die Antwort: 1. dürfe man mir diese Frage nicht schriftlich beantworten, 2. wurde ich gefragt, warum ich das wissen möchte, meine Antwort : Ich habe auch Rechte als Arbeitnehmer, dann wurde mir mündlich mitgeteilt, daß dies im Bundesministerium für Inners keine Gültigkeit hat sowie beim Magistrat ! - Im Vetragsbedienstetengesetz steht auch nichts genaues darüber - leider, genau deshalb wollte ich es eben wissen.
Weiters wurde ich zum Amtsarzt vorgeladen, welcher mir mitgeteilt hat, wenn ich als Vetragsbedienstete 1 Jahr im Krankenstand bin, besteht die wahrscheinliche Möglichkeit einer Kündigung, das ist mir schon klar, weil das hat mit dem Krankenstand zu tun.
Für mich also ein sehr Heikles Thema, ja , aber irgendwer muß das doch wissen !!! bzw. irgendwo muß das doch geschrieben stehen !!
Danke für Ihre Bemühungen im voraus
mfg Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
  Antwort von Ulrike Sima ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
THEMA: Umwelt und Energie
08.12.2014
Frage von Name des Fragestellers Name des Fragestellers
Guten Tag, Frau Mag.a Sima,
im Rahmen einer Seminararbeit zum Thema „Plastikpartikel/ Kunststoffmüll in der Donau“ habe ich 3 Fragen an Sie:
1) Kommt es durch das Wiener Abwassersystem zu einem Anstieg des Kunststoffgehalts/ Mikroplastiks in der Donau?
2) Haben die Wiener Bevölkerung, die Wiener Gewerbebetriebe und Industrie Einfluss auf die Anzahl der Plastikpartikel in der Donau?
3) Welche Methoden gibt es bzw. welche Methoden werden derzeit angewandt, um die Kunststoffverunreinigung in der Wiener Donau zu messen?
Bitte um kurze Beantwortung.
Vielen Dank und schönen Tag,
Vorname des Fragestellers Vorname des Fragestellers
  Antwort von Ulrike Sima ist noch ausständig
Drucken   E-Mail   Link
Facebook   Twitter
Benachrichtigen Benachrichtigen wenn Antwort vorliegt
Seiten (4): [1] 2 3 4 nächste » ... letzte »